Was genau ist das Ego? Eine psychologische Sichtweise

Was ist das Ego

Was ist das Ego?

Bevor wir über unser Ego hinausgehen können, sollten wir uns darüber im Klaren sein, was es ist. Das menschliche Ego wird allgemein beschrieben als eine selbstsüchtige Persönlichkeit (ein aufgeblasenes Selbstbild) mit überwältigenden Eigenschaften, egoistisch, eingebildet, neurotisch, übermäßig ehrgeizig oder konkurrenzfähig zum Nachteil anderer zu sein, die Arroganz, Stolz, Eitelkeit und ein Gefühl von Überlegenheit oder Unterlegenheit zeigt.

Das Ego ist eigentlich eine ursprüngliche Funktion des Geistes, die sich im Laufe der Menschheitsgeschichte zu dem Hauptzweck des “Überlebens” entwickelt hat. Das Wort “Ego” ist ein griechisches Wort, das “Ich” bedeutet, ein ausgeprägtes Gefühl von “Menschlichkeit”.

Ein Baby wird ohne ein getrenntes Selbstgefühl geboren; man könnte sagen, dass ein Baby ohne ein “entwickeltes Ego” an sich geboren wird. Es kann den Unterschied zwischen Selbst und Nicht-Selbst nicht erkennen. Ohne ein “Ich” hat ein Baby keine Grenzen; es ist von Natur aus unschuldig, verletzlich und mit allem verbunden.

Unser ICH entwickelt sich ab dem sechsten Monat bis zum dritten Lebensjahr.

Dieses Gefühl der “Einheit” ist jedoch nur von kurzer Dauer. Wenn ein Kind das Alter von ca. einem/zwei Jahr(en) erreicht, beginnt es, ein körperliches Identitätsgefühl zu entwickeln (Name, differenziert analytische und vorausschauende persönliche Gedanken, Emotionen, Geschlecht, Rasse, Rollen, etc.). So beginnt sich unser “Ich” zu entwickeln; es ist das, was wir für wahr halten und wie wir die Welt wahrnehmen.

“In unseren ersten Lebensjahren beginnen wir, mentale Bilder und Eindrücke davon zu formen, wer wir denken/ erfahren und beigebracht bekommen, wer wir sind; ein fiktiver Modus der “Identität”, der lediglich auf unserer persönlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Konditionierung basiert, um sich anzupassen, zu adaptieren, sich abzuheben und in einer bestimmten Art und Weise “zu werden”.

Diese Maske und Situationen entsprechende Fassade von Handlungsmuster, die wir erlernt haben und notgedrungen innerlich erschaffen hatten, war ein reiner Abwehr-, Verdrängungs- und Bewältigungsmechanismus, der uns davor schützen und bewahren sollte, frühe Gefühle von Existenzangst, Machtlosigkeit, Selbstminderung, Vertrauensverlust, Wertlosigkeit, Gefahrbändigung, Entwicklungstrauma, Missbilligung, Erniedrigung, Herabsetzung, Bedrohung, Schmerzen, Trauer, Wut, Angst, Panik, Apathie, Aggression, Unzulänglichkeit und Stress in persönlichen Beziehungen wieder zu erleben.

Kinder haben in ihrer Trennungsphase unbewusst diese zustimmungs-bedürftige Fassade geschaffen, weil sie nicht genügend Unterstützung hatten, um emotional und psychologisch von ihren Elternfiguren unabhängig zu werden. Mit zunehmendem Alter beginnt die Bedeutung von sozialer Akzeptanz und Bestätigung wesentlich unsere Lebensentscheidungen, Aktionen und unser Auftreten zu bestimmen.

Unser künstliches Ego
Dein programmiertes Ego lässt Dich die Welt nicht sehen, wie sie wirklich ist.

Das Ego ist ein künstliches Produkt

Wenn wir uns mit diesem verstandesgemäßen “Selbstbewusstsein” bzw. je nach dem eher ein reaktionärer ausgeprägter Selbstbewusstseinsmangel samt der sich daraus ergebenden Unsicherheit (ich/mich und meine Geschichte) identifizieren, funktionieren wir nur noch, und zwar unbewusst im “Ego-Modus”. Unser Ego ist ein erlerntes Phänomen; ein künstliches Konstrukt, das in das Gefüge dessen eingebaut ist, wie wir sehen, denken, sprechen, fühlen und uns verhalten.

Statt also mit Leichtigkeit authentisch, zuversichtlich, intuitiv, im FLOW, effektiv, effizient und erfolgreich zu sein, kategorisieren wir per Schubladen und spulen lediglich “geeignete” Handlungsmuster ab, die angesehen und erlaubt erscheinen.

“Das Ego ist eine Sammlung von Ideen, die wir über uns selbst tragen, die besagt: Ich bin das, was ich habe, ich bin das, was ich tue, ich bin das, was andere Leute über mich denken, ich bin getrennt von dem, was in meinem Leben fehlt.”
-Wayne Dyer-

Die wahre Ursache für die meisten Leiden in unserem Leben ist das Festhalten an falschen Erzählungen (die größtenteils aus dem Trauma der frühen Kindheit stammen), dass wir machtlos, unfähig, unsicher, defekt, ängstlich, begrenzt und getrennt sind.

Kindheitstraumata, die größtenteils aus verschiedenen Formen von Ignoranz, Herabsetzung, Gewalt, Missbrauch, Verlassenwerden oder Vernachlässigung bestehen, die im Laufe der Zeit körperliche und psychische Wunden entwickeln.

Um unser verzerrte und künstlich verstärkt aufgebauschtes Selbstbild (sozial definierte Identität) notwendiger Weise zu schützen, mussten wir uns unbewusst an bestimmte Regeln und Urteile unserer Familien, Erzieher und Kulturen anpassen. Wir begannen, sozial akzeptierte Verhaltensweisen automatisch zu denken und auszuüben, die genau das “Gegenteil” von dem sind, was wir verinnerlicht haben, um unseren tief sitzenden Glauben an Mangel oder Unvollständigkeit zu “kompensieren”.

Unser Ego kann ein enormes Hindernis sein.

Wir können nicht wirklich glücklich oder zufrieden mit uns selbst sein, wenn wir versuchen, uns an den Ansprüchen eines Anderen zu messen. Unsere Egos können ein enormes Hindernis in unseren persönlichen Beziehungen zu anderen Menschen sein.

Ego-getriebene Menschen leben davon, das Leben durch die Linse der Trennung wahrzunehmen (schwarz-weißes Denken), Vorurteile, Hemmungen etc. und glauben, dass wir immer für unsere Unterschiede, Grenzen und unser Überleben kämpfen müssten (als Individuum oder als Gruppe), was ein Dilemma.

Wenn wir “Andere” als “Bedrohung” betrachten, sind wir in einem ewigen Zustand von Paranoia, Panik, Stress Abwehrhaltung, Verletzlichkeit, Angst und Schrecken gefangen.

Kollektiver Egoismus.

Kollektiver Egoismus (Unser derzeit irdisches Weltego) ist eine Definition von Dir über eine Vereinigung oder Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Ideologie – Politisch, Stammes-, Gesellschafts-, Vereins-, Geschlecht, Sportmannschaft, Militär, Rasse, Nationalität (Nationalstolz), Religion, und so weiter.

Das individuelle Ego versucht, Trost zu suchen, indem es sich einer bestimmten Gruppe anschließt, um dem eigenen Gefühl von Unzufriedenheit, Machtlosigkeit und Mangel an Selbstwertgefühl zu entkommen.

Vom Egoismus betroffene Personen fühlen sich durch die Identifikation oder Zugehörigkeit zu einer Gruppe gestärkt und machen Dinge nur um sich anzupassen und dazugehören, die sie selbst in Wahrheit und im Grunde gar nicht tun wollen. Das Erbe des kollektiven Egoismus war im Laufe der Geschichte so erfolgreich, weil dieses soziale Konstrukt geschaffen wurde, um andere zu unterdrücken, indem es Samen der Separation, Gleichgültigkeit und Unzufriedenheit unter Menschen sät, die eigentlich gleich(-wertig) sind.

Der Weg, die Bevölkerung zu regieren und zu kontrollieren, besteht darin, ihre Bürger davon zu überzeugen, dass sie nicht ein Volk, sondern getrennte und ungleiche Gruppen von Menschen sind. Mit Hilfe von “Kontrolle und Überwachung”, “Teile und Herrsche” und “Brot und Spiele” bereichern sich einige wenige aufgrund der Masse der Menschheit, indem sie Zwist und Misstrauen säen.

Das erweiterte kollektive Ego
Das erweiterte kollektive Ego

Das erweiterte Ego.

Kollektiver Egoismus ist eine Reflexion oder Erweiterung des individuellen Egoismus, der die gleichen von Angst bestimmten Eigenschaften, wie das Bedürfnis nach Zugehörigkeit, das Gefühl im “Recht” zu sein (andere falsch), die Anhäufung von “immer mehr, höher, schneller, weiter” , das Klagen gegen dieses oder jenes (ich gegen den anderen; wir gegen sie) und das Bedürfnis nach Konflikt und äußeren Feinden (Opposition und Konkurrenz definieren ihre Grenzen) manifestiert um scheinbare Sicherheit und Überlegenheit zu suggerieren.

All dies geschieht mit der Absicht, nach neuen Dingen und Ursachen zu suchen, mit denen man sich identifizieren kann, um sich “akzeptiert” und “lebendig” zu fühlen; Uneinigkeit (durch Teilungs- und Eroberungsstrategien), Gleichgültigkeit, Selbsterhaltung und ein größeres Selbstwertgefühl herzustellen.

Der Zweck des Kollektivismus ist es, eine kollektive Identität (durch disharmonische Archetypen) mit einem aufgeblähten Blick auf ihre Gruppe zu stärken, indem die Gegensätzlichkeit von externen angeblichen Feinden geschaffen wird, die ihre Ansichten nicht teilen, und das wird ganz offensichtlich künstlich erzeugt und innerhalb von einpaar Generationen etabliert.

  • Was wären Rassisten ohne die Existenz anderer Rassen?
  • Wer wären Demokraten ohne Republikaner?
  • Wer wären Gläubige ohne Ungläubige?

Wenn die Menschen im Griff der ihnen innewohnenden kollektiven Ich-Strukturen sind, fühlen sie kein größeres Gefühl von Einheit und Gleichheit mit der Menschheit mehr.

Die Ursache emotionaler Schmerzen.

Die Forschung hat gezeigt, dass wir unter dem Einfluss unserer individuellen und kollektiven disfunktionalen Denkmuster (Unbewusstheit) für die meisten unserer emotionalen Schmerzen, Konflikte und Leiden verantwortlich gemacht werden können – einschließlich:

  • Selbstherrlichkeit
  • hierarchische Machtstruktur
  • Ungleichheit
  • Vorurteile
  • Bigotterie
  • Beurteilen anderer
  • Ausbeutung
  • Horten
  • materialistischer Konsum
  • überflüssig übermäßige Sehnsucht
  • Verlassenheitsprobleme
  • Manipulation
  • Wut und Aggressionen
  • Sucht und psychische Wunden
  • Angststörungen
  • kollektive Opferrolle
  • Beschwerden
  • Gewalt
  • Überleben des Stärkeren
  • Rassismus
  • Sexismus
  • Kolonialismus
  • Umweltverschmutzung
  • Überlegenheit
  • Spaltung
  • Mangel an Empathie
  • Einsamkeit
  • Verzweiflung
  • Co-abhängige Beziehungen
  • Religions- und Stammeskriege und so weiter

All diese negativen und destruktiven Eigenschaften haben schwerwiegende Folgen für unsere Gesellschaft und die Welt insgesamt. Wir schützen, bewahren und projizieren diesen individuellen und kollektiven Identitätssinn um jeden Preis, um unsere sozialen Bedürfnisse zu erfüllen, ohne Rücksicht oder Weitblick und insbesondere ohne die Genussfähigkeit im Augenblick .

“Ego ist das unmittelbare Verhängnis des menschlichen Bewusstseins.”

~Max Planck

Wer bis Du?

Wenn man den Menschen die grundlegende Frage stellt: “Wer bist du”?

Dann hörst Du nur Antworten wie: Ich bin mein Name, mein Geschlecht, meine Rasse, mein akademischer Status, meine Zeugnisse, meine Eigenschaften, meine vorher festgelegten Rollen, meine religiöse oder politische Zugehörigkeit, meine Etiketten und so weiter.

All diese Merkmale sind bloß sozial konstruierte Interpretationen, die uns durch institutionalisierte Muster indoktriniert, Praktiken und Richtlinien als ausschließlich gegeben werden, die jedoch in Wahrheit lediglich zu Ausgrenzung, Missgunst, Individualismus und Ungleichheit führen. Die Institutionen und Strukturen unserer Gesellschaft wurden historisch aufgebaut, um die “große Kluft” durch kognitive Konformität von Generation zu Generation zu replizieren.

Das Ego wird gestärkt, wenn wir beginnen, aus der kleinen, polarisierten, konditionierten Stimme in unseren Köpfen zu erkennen und zu reagieren, die normalerweise zuerst spricht und am lautesten ist. Während die Intuition sanft ist.

Die Stimme unseres Egos ist in der Regel diejenige, die eine Störung in unserem Seelenfrieden verursacht, Unsicherheit und Zweifel, aber wir hören sie meistens unbewusst und in Wiederholungen an, ohne es jedes Mal den jeweiligen einzelnen Situationen entsprechend zu hinterfragen. Das Ego erscheint als Deine eigene wahrgenommene Identität, die sich hinter diesen erklärungsbedürftigen Gedanken, Meinungen und Aussagen verbirgt, beginnend mit der Idee von “Ich”.

Das Ego erschafft künstliche Grenzen.

Es erzeugt ständig imaginäre Grenzen, um Gedanken an Angst, vergangene Schmerzen, eine Reihe von Routineverhalten, emotionale Reaktionen, fest verankerte Einstellungen, Mängel, Hemmungen, Einschränkung und Trennung zu verstärken. Auf diese Weise schützen wir uns vor wahrgenommenen Bedrohungen aus der Außenwelt, die mäßig bis extrem bedrohlich sind.

Dies darf nicht mit der “anderen” Stimme in unseren Köpfen (die von unserem höheren Selbst kommt) verwechselt werden, die aus dem Raum höherer Wahrheit, Weisheit, intuitiver Einsicht, Überblick, tiefster Gewissheit, Gelassenheit, Kreativität, Mitgefühl, Freude und Liebe kommt.

Das Ego wird aber zunächst sinnvoller Weise, und später aber oft unangebracht, als Barriere benutzt, die uns vor psychischen Schäden schützen soll (Ablehnung, Urteil, Erniedrigung, Demütigung, Verlegenheit und Ablehnung), uns aber ausgrenzt in Einsamkeit. Es hilft uns aber kurzfristig, uns mit den sozial akzeptierten Standards anderer Menschen in Einklang zu bringen.

Die meisten unserer Ego-Motivationen haben ihren Ursprung in dem, was unsere eigene Sicherheit, Validierung und Existenz unterstützt. Das schafft emotionales Drama und Kämpfe in unserem Leben und nährt uns mit falschen Botschaften, dass “wir nicht genug sind”, wie wir angeblich “falsch sind” – nicht attraktiv genug, nicht klug genug, nicht erfolgreich genug, nicht reich genug, nicht kompetent genug, nicht sportlich genug und so weiter.

Deine Realität wird durch Deine Filter definiert.

Diese Überzeugungen und Vorstellungen werden zu den Filtern, die unsere Realität definieren. Wir übernehmen diese einschränkenden, angstbasierten Überzeugungen und trainieren unsere Egos, sie zu verfolgen, nachzustellen und zu verstärken (mit starker vehementer Überzeugung). Denn das Ego glaubt, dass wir in der Welt getrennt und alleine sind, was die Hauptursache für unsere Kämpfe und Sorgen ist.

Dies führt dazu, dass wir ständig nach unseren eigenen Interesse Ausschau halten (sich selbst absorbieren), statt sich gegenseitig zu unterstützen (was viel effektiver ist) was wiederum zu Konflikten und Streitigkeiten führt, zu dem Bedürfnis unbedingt Recht zu haben, zur Anhäufung von mehreren unnützen Dingen, sinnloser Weise zum dominieren verleitet, zum Unterdrücken, Kontrollieren, Ausgrenzen und zur permanenten Notwendigkeit, externe Bestätigungen zu erhalten und immer wieder neue Erkenntnisse zu suchen, während gleichzeitig das Gefühl der ständigen Unzulänglichkeit erhalten bleibt, weil es von den Medien genährt wird.

Unsere Egos nehmen alles, was aus unseren persönlichen Erfahrungen kommt, und filtern es durch unsere vergangene Konditionierung, Ängste, Schuld, Urteil und Scham. Dann projizieren wir unbewusst unsere interne Programmierung auf andere Menschen oder Situationen und erzeugen die Illusion, dass die Ursache für unseren Schmerz, Konflikt, Frustration und Traurigkeit außerhalb von uns liegt.

Wir treffen oft auf die Äste (Merkmale/Symptome), nicht auf die Wurzel (ursprüngliche Ursache). Die Menschen haben eine schwere Zeit, das Ego zu beschreiben, weil es nicht ein bestimmtes Ding ist. Es basiert auf den vielfältigen Erfahrungen und Regeln, welche die unsichtbaren führenden Lenker und die einzelnen Individuen im Laufe der Zeit angehäuft und gesammelt haben.

Die grundlegenden Strukturen aller Egos sind gleich.

Der Inhalt des egoistischen Geistes variiert von Person zu Person (auf der Oberflächenebene), aber tief im Inneren operiert er aus den gleichen Denkstrukturen, die auf Angst, Glauben an Mangel, Überlebensangst, Tribalismus, Konflikt und Isolation aufbauen.

Wir können unsere Egos nicht loswerden, die Entwicklung unseres Egos ist ein integraler Bestandteil des menschlichen Lebens; es ist eine notwendige Funktion, um Ziele, gesunde Grenzen festzulegen und unser Überleben (Selbstschutz) in der Welt zu sichern.

Das Problem ist nicht, dass wir Egos haben. Es ist, wenn wir die negativen, ungeprüften Teile unseres egoistischen Verstandes unsere wahrgenommene Realität kontrollieren, unsere fehlerhaften Glaubenssysteme ungeprüft schützen (durch psychologische Abwehrmechanismen) und diese ständig alle Aspekte unseres Lebens komplett durchdringen lassen.

Die Identifikation mit dem zwanghaften mentalen Lärm unseres egoistischen Geistes ist ein schreckliches Leiden, an dem fast jeder leidet, weshalb es als “normal” angesehen wird, Gedankenzirkus.

Wir wurden in etwas verwandelt, das wir nicht sind.

Unser Geist wurde gebrochen und wir wurden in etwas verwandelt, das wir nicht sind (die Personifizierung eines Bildes, das für uns geschaffen wurde).

Das Festhalten an diesen negativen Denkmustern, Glaubenssätze, fixe vorgefertigte Handlungsabläufe und Hemmschwellen hindert uns daran, uns an einen tieferen Ort der Stille, Ganzheitlichkeit, Freude, Wohlstand, Ermächtigung, Freiheit und des Friedens zu verbinden, der in der Tiefe unseres Seins verwurzelt ist.

Ausbrechen aus dem Ego Gefängnis.

Das Gefängnis unserer egoistischen Programmierung zu überwinden bedeutet, sich bewusst zu sein, wie es sich hinter der Idee des Paradigmas “Ich und mein” verbirgt und in uns funktioniert (ohne entdeckt zu werden), so dass wir unsere persönliche Identifikation und Bindung daran entfernen können.

Der sicherste Weg, zum Wohle der Welt zu arbeiten, besteht darin, immer bewusster, geistig stabiler und emotional ausgeglichener zu sein.

Dies wird Dich darauf vorbereiten sowohl Deinen Horizont zu erweitern, als auch qualifizierter zu werden in dem was Dir am Herzen liegt und Deine Art und Weise sowie Deine persönliche angenehme Nische für geistige, empathische und äußere Kommunikation zu finden. Die geeigneten Fähigkeiten zu entwickeln zum Verwirklichen Deiner Berufung und die Werkzeuge der inneren Transformation an Andere zu liefern, selbstverständlich entsprechend ihrem Verständnis-Niveau, um dadurch die Träger der äußeren Wandlung zu sein, denn Geist erschafft Materie, Energie folgt DEINER Aufmerksamkeit durch Schöpferkraft “wie innen so aussen”.

Daher wähle weise, aktualisiere selbstständig Deine Programme und handle bewusst, zuversichtlich sowie liebevoll, statt nur fremdbestimmt .

HERZ-LICHsT
Myriam G. Gerber


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Was genau ist das Ego? Eine psychologische Sichtweise:
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
4,75 von 5 Punkten. Basierend auf 4 abgegebenen Stimmen
Indem Du mir eine Spende zukommen lässt, unterstützt Du meine Arbeit und den Erhalt dieser kostenlosen Seite.
SPENDEN kannst Du hier:



Loading...

TEXT TEILEN ERWÜNSCHT!
Urheberrecht und Copyright by Myriam G. Gerber. Das heisst: Das Verbreiten und Teilen der Texte ist SEHR GERNE ERWÜNSCHT, kostenlos, jedoch nur genau so wie es ist und nur unter Angabe der Autoren und Mitwirkenden. DANKESCHÖN.

Spirituelle Beratung und Transformations-Coaching
Termine unter Tel. 015204358369
www.psychologie-akademie.de

ABONNIERE UNSEREN NEWSLETTER
Schließe Dich den Besuchern an, welche unseren Newsletter erhalten, und bekomme wichtige und informative News zu Deinem persönlichen Wachstum.
Wir hassen Spam. Deine Email Adresse wird nicht verkauft oder an Dritte weitergegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Schließe Dich den Besuchern an, welche unseren Newsletter erhalten, und bekomme wichtige und informative News zu Deinem persönlichen Wachstum.
First Name
Email address
Secure and Spam free...