Gedanken erschaffen Realität

Gedanken erschaffen Realität – Das Emoto Wasserexperiment

Gedanken erschaffen Realität

Unsere Gedanken (ob positiv oder negativ) bestimmen, wie wir Situationen wahrnehmen, wie wir darauf reagieren und was wir von ihnen lernen. So erschaffen Gedanken unsere Realität.

Wir wissen, dass Gedanken am Ende unser Verhalten bestimmen, und dass dieses wiederum, wenn es wiederholt wird, zur Gewohnheit wird und schließlich als Lebenseinstellung verankert wird?!

Dadurch beeinflussen unsere Gedanken das, was wir über uns selbst und unsere Fähigkeiten glauben, und damit das, wozu wir fähig sind und was wir dann tatsächlich tun werden.

Gedanken beeinflussen unser Leben langfristig

Die meisten von uns sind sich dessen bewusst. Es gibt jedoch noch etwas  Besonderes daran, wenn man Gedanken höher bewertet als alles andere. Es ist das Wissen, wie sie unser Leben langfristig beeinflussen können.

Was, wenn ich dir sage, dass du, indem du stark an deine Gedanken als den mächtigsten Aspekt deines Lebens glaubst, tatsächlich die physische Realität von dir selbst und allen sowie allem um dich herum beeinflussen kannst?

Ja, direkt, unwiderruflich, beeinflussen Gedanken und Gefühle die physische Realität!

Unglaublich? Aber erwiesen und wahr.

Nun, jemand hat ein Leben lang versucht, physisch zu demonstrieren, welche Auswirkungen Gedanken auf unsere Realität haben können. Und die Ergebnisse und Erkenntnisse sind nicht nur bemerkenswert, sondern auch transformativ, es verändert Dein Verhalten und damit Dein Leben.

Gedanken sind stark – Dr. Masaru Emoto und die Experimente über die physische Kraft der Gedanken

Haben Sie das Sprichwort “Einer ist alles und alles ist eins” gehört?

Es ist ein monistisches Thema, das sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte zieht. Verschiedene Religionen und Glaubenssysteme sprechen von unserer Verbundenheit mit der Welt um uns herum und untereinander als Lebewesen. Aber wie sind wir verbunden?

Eine der jüngsten Erklärungen ist die Quantenmechanik, und wie unser kollektives Gewissen unser Leben beeinflussen kann.

Dann gab es eine indirekte Hypothese von Dr. Masaru Emoto, der den Einfluss unserer Gedanken auf das Wasser verstehen wollte. Er verbrachte das ganze Jahrzehnt der 90er Jahre damit, Experimente durchzuführen, um zu sehen, wie positive und negative Gedanken die Eigenschaften von Wasser verändern können.

Seine Experimente sind einfach und kraftvoll.

Dr. Masaru Emotos Experimente

Dr. Emoto füllte mehrere Behälter mit Wasser, und zu jedem richtete er entweder positive oder negative Gedanken – sowohl schriftliche als auch verbale. Er schrieb entweder positive oder negative Worte auf den Container, sprach sie positiv oder negativ an oder spielte positive und negative Musik zum Container.

Zum Beispiel positive Aussagen wie “Danke”, “Ich liebe dich”, “Ich bin dankbar für dich” zu einem Behälter zu sagen, während negative Aussagen wie “Ich hasse dich”, “Ich werde dich verletzen”, “Geh weg von mir!” usw. zu einem anderen gemacht werden.

In ähnlicher Weise richtete er Musik mit positiven oder negativen Tönen und Texten auf eine andere Gruppe von Behältern.

Jedes Experiment wurde für eine bestimmte Zeit durchgeführt. Am Ende der Experimente sammelte er Wasserproben aus jedem Behälter und fror sie ein. Die Kristalle wurden dann fotografiert.

Die Ergebnisse der Wasser-Experimente

Dr. Emoto fand heraus, dass Wasserproben, die mit positiven Gedanken und Absichten behandelt wurden, klare und schöne Eiskristalle bildeten, während diejenigen, die negativen Gedanken und Absichten ausgesetzt waren, negative und hässliche Muster zeigten.

Hier ist ein Video mit den fotografierten Kristallen:

Die Wasserexperimente von Dr. Masaru Emoto

Dr. Emoto brachte die Experimente dann auf eine völlig neue Ebene, indem er die menschliche Gleichgültigkeit in seinen Experimenten hinzufügte.

Er fügte Reis zu drei Behältern hinzu, fügte Wasser hinzu und unterzog jeden von ihnen 30 Tage lang einer positiven, negativen und gleichgültigen Haltung.

Positiv = Positive Gebete
Negativ = Harte Aussagen
Gleichgültigkeit = Sie völlig ignorieren

Am Ende von 30 Tagen verglich er den Grad des Verfalls in jedem Container.

Er fand heraus, dass der Behälter, der mit positivem Lob überschüttet wurde, fermentierte und ein süßes Aroma abgab.
Diejenige, die der Negativität ausgesetzt war, wurde schwarz.
Der vernachlässigte Behälter fing auch Schimmel und verfaulte, was zeigt, wie verheerend die Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst ist.

Das Reis-Experiment:

Das Reis Experiment von Dr. Masaru Emoto

Ein Fazit aus den Versuchen:

Da 90% unserer Körpermasse aus Wasser besteht, stell dir vor, wie unsere Gedanken und Absichten über uns selbst und die Menschen um uns herum unsere eigenen Auren dramatisch verändern und andere befähigen.

Hier kommen positive Affirmationen ins Spiel: Das sind die positiven Gedanken, die wir uns selbst sagen, die unsere persönlichen Auren und die der Menschen, die uns wichtig sind und die wir lieben, reinigen und stärken. Diese Affirmationen funktionieren, wenn du dabei auch das Gefühl hast, dass das, was du sagst, auch so ist.

Also, wenn du das nächste Mal in die Selbstbeobachtung eintauchst und mit einem besseren Verständnis deiner Unsicherheiten und einschränkenden Überzeugungen herauskommst, verwandle sie einfach in positive Mantras über Veränderung und Ermächtigung für dich selbst.

Wiederhole sie dann jeden Tag für dich selbst und beobachte, wie sich deine physische Realität im Laufe der Zeit zu verändern beginnt.

Comments & Reviews

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*