3. Dimension

Die 3. Dimension entschwindet. Was bedeutet das?

Das Ende der 3. Dimension?

Da das Wassermann-Zeitalter mehr und mehr in unser Bewusstsein rückte (JETZT die 5. DIMENSION zur Verfügung steht und das Goldene Zeitalter) und die 3. Dimension noch viel diskutiert wird, daher

3. Dimension

wird diese Nachricht immer wichtiger, denn die Zeit, die noch verbleibt, um in der dritten Dimension zu spielen, läuft uns buchstäblich davon.

Einfacher ausgedrückt: Die Art des Denkens, Fühlens und unseres Verhaltens, so wie wir es in der dritten Dimension kennen, entschwindet. Jeder wechselt über zu Bewusstsein und Erfahrung der vierten Dimension, und dann zu Bewusstsein und Erfahrung der fünften Dimension.

Die meisten Menschen auf diesem Planeten sind auf diesen Wandel jedoch nicht vorbereitet. Dennoch geschieht er, und für diejenigen, die sich nicht dessen bewusst sind, was vor sich geht, wird dies weder eine einfache noch eine bequeme Erfahrung werden.

Dennoch kann es eine wundervolle und angenehme Zeit sein. Mit einigen Informationen darüber, was der Shift [AzÜ: die Verschiebung] ist und was „Dimensionen“ sind, und mit einfachen Werkzeugen zur Handhabung von Gedanken und Gefühlen, hat jeder die Möglichkeit, sein Bewusstsein zu entfalten und anmutig sowie freudvoll in die höher schwingenden Reiche zu schreiten.

Wenn du nicht weißt, was Dimensionen sind, dann bist du nicht alleine. Die meisten Menschen, die das Lebensspiel – bekannt als die dritte Dimension – spielen, spielen es ohne „Gebrauchsanweisung“, welche die Regeln des Spieles erklären würde, um es erfolgreich spielen zu können.

Dieser Artikel bietet die fehlenden Grundlagen. Er erklärt, was die dritte, vierte und fünfte Dimension ist und warum sie gerade jetzt der wichtigste Faktor deines Lebens sind.

Wenn du die Struktur und das Spiel dieser Dimensionen verstehst, kannst du anfangen sanft durch die noch nie da gewesenen Veränderungen des Shifts zu gleiten, ohne Angst, ohne Anstrengung, ohne Anspannung und ohne Sorgen, die einen großen Teil unseres täglichen Lebens ausmachen.

Zu aller erst möchte ich definieren, was Dimensionen nicht sind.

Dimensionen sind keine Orte, und sie sind keine übereinander gestapelten Ebenen – 3, 4, 5, 6 – wie die eines Pfannkuchen-Stapels. Und die dritte oder die vierte Dimension ist kein Stuhl, auf dem du sitzt, oder eine Wand, die dich umgibt, oder sogar die Erde selbst. Es ist ein Gebilde, das hauptsächlich in der dritten und vierten Dimension existiert, die weiterhin ein Teil des Spieles in der vierten Dimension sein wird, wenn die dritte Dimension keine Option mehr sein wird.

Grundsätzlich sind Dimensionen Bewusstseinszustände

für jedermann erreichbar, der in Resonanz mit bestimmten Frequenzen und der Fülle an Möglichkeiten der jeweiligen Dimension schwingt.

Man könnte sich die Dimensionen als Spiele mit unterschiedlichen Regeln vorstellen, als das, was möglich oder nicht möglich ist für Wesen, die sich entschieden haben, darin zu spielen und zu erschaffen.

Also, was ist die dritte Dimension?

Die dritte Dimension (3D) ist eine Box mit starren Überzeugungen, mehr oder weniger, mit relativ unflexiblen Regeln und Begrenzungen. Die meisten von uns spielen dieses Spiel seit unzähligen Leben, und so sind wir geneigt zu denken, dass es für uns das einzige mögliche Spiel ist. Doch nichts kann weiter von der Wahrheit entfernt sein. Einer der starren 3D-Glaubenssätze, die unser Leben bestimmen – unser Denken, Fühlen und Handeln – ist die lineare Zeit.

Lineare Zeit ist ein optionaler Glaubenssatz und eine Struktur, die uns die Erfahrung von Vergangenheit und Zukunft „leben“ lassen…. und dann sterben wir. Weil dieser Glaubenssatz die Standard-Annahme des 3D Massenbewusstseins ist – und die Ereignisse scheinen diesen Glauben zu verifizieren – denken und handeln die meisten von uns, als ob er wahr wäre.

Doch jetzt wachen wir aus der Illusion des allgegenwärtigen Glaubens auf. Und während wir bewusster werden, stellen wir fest, dass Zeit in 3D letztlich eine Zeitschleife ist. Was wir in der „Vergangenheit“ erfahren, ist ziemlich genau das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit im Jetzt lenken. Wir projizieren diese Realität in die „Zukunft“ und erfahren sie deshalb immer und immer wieder von neuem.

Die Struktur der Zeit ist in der dritten Dimension also ziemlich speziell (und begrenzend), doch wenn wir uns in die höhere Dimensionen bewegen, ist unsere Erfahrung der Zeit ganz anders (und stärkend).

Im 3D-Bewusstsein ist alles sehr stark an Bedingungen geknüpft. Zum Beispiel existiert das Konzept der „bedingungslosen Liebe“ in der dritten Dimension nicht. Wenn du „bedingungslose Liebe“ oder „bedingungslosen Frieden“ erfahren hast, dann hast du dich in das vierdimensionale Bewusstsein begeben.

In der gegenwärtigen irdischen Erfahrung haben wir Zugang zu beiden, dem drei- und dem vierdimensionalen Bewusstsein, doch die meisten von uns verlassen selten die festen Gewohnheiten des 3D-Denkens und -Fühlens.

Die dritte Dimension bietet keine Wahlmöglichkeiten. Wir wählen nicht in jedem Augenblick unsere Gedanken, Gefühle, Handlungen (dies sind Fähigkeiten der vierten und fünften Dimension), stattdessen reagieren wir aus unbewusstem Glauben, antrainiertem Verhalten und aus Situationen heraus, die vor uns in Erscheinung treten.

Dualität bietet weitere starre Strukturen für 3D-Erfahrungen. Oben/Unten. Links/Rechts. Sollte ich/sollte ich nicht. Seit dem Fall von Atlantis vor 12.500 Jahren wurden wir in unserem Leben sehr ängstlich, und in dieser Angst haben wir gelernt, gut und schlecht zu präzisieren, richtig und falsch, etc., das heißt, unbewusstes Urteil durchdringt das 3D-Denken.

Vielmehr nehmen wir unsere 3D-Erfahrung hauptsächlich mit der linken Hirnhemisphäre wahr, der Heimstätte des rationalen Verstandes, und nutzen so nur etwa 5 bis 10 Prozent unserer Gehirnkapazität, um das 3D-Spiel zu spielen. Die meisten von uns vermuten, dass der Rest unseres Gehirns etwas tun muss, aber wir haben letztlich keine Ahnung, was es tut und wie es funktioniert.

Tatsächlich bietet uns der Rest des Gehirns die Möglichkeit, in der vierten und fünften Dimension zu funktionieren, und darüber hinaus.

Wir haben bereits das Potential, all die notwendige Ausstattung und die Schaltungen, um in all diesen Dimensionen voll bewusst zu sein. Doch unsere Denk- und Gefühlsgewohnheiten, über viele Leben prägend eingehämmert, lassen uns stumpf werden und begrenzen uns auf 3D-Erfahrungen. Unser rationaler Verstand der linken Gehirnhälfte weiß nur, was er weiß und weiß nicht, was er nicht weiß. Er arbeitet unermüdlich, um uns innerhalb der schmalen Bandbreite des objektiven 3D-Denkens und seiner Möglichkeiten zu halten. Und wir haben diese Reise in weiten Strecken mitgemacht. Aber jetzt ist Schluss.

Die steigenden Lichtenergien und Schwingungen des Wandels erneuern unsere Gehirne, um uns den Zugang zu weit größerer Bandbreite an Informationen und Möglichkeiten zu geben, als das was in der dritten Dimension vorhanden ist. Die Lichtenergien bereiten uns auf 4D- und 5D-Erfahrungen vor, während sie die starren 3D „Regeln“ aus unserem Bewusstsein tilgen.

Was ist die vierte Dimension?

Die „Regeln“ des 4-dimensionalen Bewusstseins bieten einen weiter gefassten Sinn von Leichtigkeit, Möglichkeiten und Fähigkeiten, als die Strukturen der dritten Dimension.

Zum Beispiel ist Zeit in 4D immer Gegenwart. Der Fokus liegt immer nur auf diesem Augenblick, auf dem, was gerade jetzt geschieht. Unsere Körper kennen nur diese Gegenwart: Sie kennen kein „gestern“ oder „morgen“, und als bewusste Wesen in unserer natürlichen Ausrichtung in der höheren vierten Dimension funktionieren wir nur in dem absoluten Gewahrsein und in der Aufmerksamkeit des „Jetzt“. Sobald unser Fokus zu Gegenwartsbewusstsein wird, wird es wieder Wahlmöglichkeiten geben. Wir können sämtliche Ereignisse unbeteiligt betrachten, nur als bloße Informationen ansehen, und von dieser stillen, übersichtlichen Plattform aus können wir dann – und nur dann – frei unsere Antwort wählen. In der höheren vierten Dimension werden wir „fähig zu antworten“ (respons-able).

In der Gegenwart des 4D-Bewusstseins werden das Konzept und die Möglichkeiten des Paradoxons verfügbar. Paradox bedeutet einfach, dass das was gerade eben noch wahr war, jetzt nicht mehr richtig sein muss. Und was gerade eben falsch war, nicht mehr falsch sein muss. Anstatt Ereignissen starre, vorgefertigte Definitionen anzuheften, wählen wir augenblicklich die von uns favorisierte Version und Schwingung.

Wenn wir in der Gegenwart unser Bewusstsein in 4D verlagern, mit der Macht der Wahl und Verantwortlichkeit, wie auch der Flexibilität des Paradoxons, wird uns die Möglichkeit zur Verfügung stehen, das Spiel zu ändern, um unsere Freude zu steigern.

Interessanterweise wird 4D-Bewusstsein keine Langzeitoption darstellen, nachdem der Shift die starren Strukturen des 3D-Bewusstseins ausgeräumt hat.

Die vierte Dimension stellt einen wesentlichen, aber kurzlebigen Zwischenschritt oder eine Schwingungsplattform dar, von der aus wir uns alle in das fünfdimensionale Bewusstsein bewegen. 5D ist das Ziel für die Erde und alle ihre Bewohner. Die Erzengel sagten, dass sich das gesamte Bewusstsein der Erde in ein fünfdimensionales Bewusstsein hineinbewegen wird.

Auch wenn die fünfte Dimension das Ziel ist, ist die Erfahrung der vierten Dimension unentbehrlich. Wir können 5D nicht direkt aus 3D betreten. Das gesamte emotionale Gepäck aus der dritten Dimension muss vor den Türen der vierten Dimension abgelegt werden. Wir können die fünfte Dimension nur betreten, nachdem wir Meister über unsere Gedanken und Gefühle in der vierten Dimension geworden sind.

Es sind einige Arbeiten vonnöten.

Was ist die fünfte Dimension?

Zum größten Teil funktioniert die fünfte Dimension gänzlich anders als die dritte und vierte Dimension.

In 5D ist Zeit augenblicklich, was bedeutet, dass alles (alle Möglichkeiten) am gleichen Ort und im gleichen Moment erscheinen. In 5D fokussierst du deine Aufmerksamkeit und bekommst die Antwort oder Erfahrung genau dann und dort, worauf du dich fokussierst.

Bitte und es wird dir gegeben.

In 5D brauchst du nirgendwo hinzugehen, um deine Antworten zu erhalten oder Erfahrungen zu machen. Alles kommt zu dir, mit Leichtigkeit, ohne Anstrengung, aufgrund der Aufmerksamkeit und Aufrechterhaltung der gewählten Schwingung in der Jetzt-Gegenwart.

Wenn du im 5D-Bewusstsein schwingst, erschaffst du nicht mit Formen wie in der dritten und vierten Dimension, du erschaffst mit Licht, Lichtmustern und Lichtschwingungen. Du fügst Klang und Farben und geometrische Formen zusammen. Du interagierst bewusst mit dem Schöpfer und allen Lichtwesen.

In diesem höheren Bewusstsein spielt der rationale Verstand eine sehr untergeordnete Rolle. Er bekommt wieder den kleinen, spezifischen Fokus, für den er vorgesehen war, nämlich für das Wohlergehen des Körpers.

Wie wirst du Meister im 4D-Bewusstsein

Die Werkzeuge der 4D-Gegenwart

Wie ich sagte, 4D ist das ‚Jetzt‘ der ‚Gegenwart‘. Doch die Gegenwart hat vier verschiedene Ebenen.

Die große Mehrheit der Menschen auf diesem Planeten ist nicht vorbereitet darauf, Meister ihrer Gedanken, Gefühle und Handlungen in jedem Augenblick des Jetzt zu sein. Es gibt keine andere Option. Es ist eine notwendige, grundlegende Fähigkeit des höheren 4D- und 5D-Bewusstseins.

Einer der Gründe, weswegen die dritte Dimension erschaffen wurde, war das Anbieten eines „Spielfelds“, auf dem alle die Schwingungen ihrer Gedanken und Gefühle praktizieren und verfeinern können. Um das zu erreichen, hat das 3D-Spielfeld einen Puffer. Anstelle einer sofortigen Manifestation gibt es eine Zeitverzögerung zwischen dem Gedanken, den wir denken und der Manifestation oder Erfahrung dieses Gedankens. Meistens gehen wir sehr unachtsam (weil unbewusst) mit diesem Puffer um.

Anstatt uns auf das zu konzentrieren, was wir wollen und zu erlauben, dass es sich über die Zeit entfaltet, kreieren wir Wut, Frustration, Langeweile, Sorge, Furcht, Schuld, Angst – alle Arten der niedrigen, disharmonischen Gedanken und Gefühle. Wir benehmen uns, als ob wir straflos alles denken und fühlen könnten, weil wir die Ergebnisse unseres Denkens nicht sofort sehen (konnten).

Doch das ist jetzt vorbei. Während die lineare 3D-Zeit zu einem einzigen Punkt der Gegenwart kollabiert, kollabiert der Zeitpuffer ebenfalls. Wir haben weniger Gelegenheiten, das Gewahrsein unserer mentalen und emotionalen Gewohnheiten zu praktizieren, bevor das, was wir denken, zu dem wird, was wir bekommen. Das ist eine sehr große Herausforderung.

Glücklicherweise kann man sich jederzeit mit einigen wenigen Energiewerkzeugen helfen, die Gedanken und Emotionen zu handhaben, und somit vorbereitet sein auf ungeahnte Möglichkeiten und Herausforderungen des Lebens, in den höheren Dimensionen im Jetzt zu erschaffen.

Drei grundlegende Energiewerkzeuge sind auf unserer Webseite www.masteringalchemy.com frei erhältlich, doch lasst mich ein paar von ihnen exemplarisch erklären.

Erlaube dem Shift deine unbewussten Gedanken und Gefühle zu löschen

Einfach ausgedrückt: Der Shift benützt eine Welle von Lichtfrequenzen, um das, was wir nicht sind, zu löschen, und die andere Welle, um uns daran zu erinnern, wer wir sind. Der Shift weiß, wo wir unerwünschte, unbewusste Gedankengewohnheiten gespeichert haben, und das Licht entfernt all das aus unserer Schwingung.

Aber während diese niederen Gedanken und Gefühle gereinigt werden, werden sie uns bewusst und wirken wie ein Magnet auf Menschen und Umstände in unserer Umgebung, die uns die chaotischen Energien spiegeln. Wie gehst du mit diesen oft mächtigen Energien um, wenn sie aufkommen? Du lässt sie zu. Wenn du sie einfach ohne Anhaftung beobachten kannst – in dem Wissen, dass sie gerade kommen, um gelöscht zu werden – werden sie schnell gelöscht, und du wirst dich nicht mal erinnern, worum es bei diesem ganzen Wirbel ging.

Doch wenn du diese chaotischen Gedanken und Gefühle festhältst und dich in sie hineinziehen lässt, wenn du darauf bestehst, dich schuldig oder besorgt zu fühlen, wenn du weiterhin dabei bleibst, dass „ich nicht OK bin“ oder „sie nicht OK sind“, dann werden diese Energien aus deinem Umfeld nicht gelöscht werden – und der Shift in seinem Fortschreiten wird zu einem holprigen Pfad, der nicht leicht für dich sein wird.

Erinnere dich, meistens ist das, was hoch kommt, nicht mal deines, es gehört nicht zu dir und es gehört dir nicht, also halte es nicht fest. Erkenne es und wisse, dass es hochkommt, um geklärt zu werden … für immer. Nimm ein paar tiefe Atemzüge, mach einen Spaziergang, höre Musik – aber richte deine Aufmerksamkeit auf etwas von höherer Schwingung.

Verstehen der Niederen und Höheren vierten Dimension

Um einen anderen wichtigen Aspekt des Shift zu vereinfachen, stellt euch vor, dass die vierte Dimension nur zwei Teile hat – die niedrigere vierte Dimension und die höhere vierte Dimension. (technisch gesehen ist dies nicht wahr, aber es ist eine nützliche Unterscheidung.)

Wie ich schon erwähnte, Gebilde bleiben wenn die 3D verschwindet. Wir werden weiterhin Häuser, Autos und Bäume wahrnehmen. Doch Furcht, Urteile, Beschuldigung und Schuld, das Richtige und das Falsche werden verschwinden. All diese dichten emotionalen Energien, die das Einzige sind, was uns jetzt vom Spielen in den höheren Dimensionen abhält, werden einfach aus unserem Umfeld entfernt.

Abhängig von den Schwingungen der Gedanken, die du denkst, während 3D verschwindet, wirst du dich entweder in der niedrigeren vierten Dimension oder höheren vierten Dimension wiederfinden.

Die niedrigere vierte Dimension, die auch als Astralebene oder Traumland bezeichnet wird, enthält alle von jedermann je gedachten Gedanken in der dritten Dimension.

Wie du siehst, verschwinden Gedanken nicht, nachdem wir sie gedacht haben. Sie leben weiter in der niedrigeren vierten Dimension, mit einem besonderen Gewicht, Muster, einer spezifischen Dichte und emotioneller Ladung. Sie verbinden sich mit allen anderen ähnlichen Gedanken.

Manche Gedanken – wie über Vergewaltigung, Vormachtstellung, Sklaverei, Krieg, Hass – fühlen sich schwer, dicht und dunkel an. Umgekehrt fühlen sich Gedanken wie ‚Schmetterlinge‘, ‚spielende Kinder im Park‘ und ‚blühende Blumen an einem warmen Frühlingstag‘ leicht an und haben einfach eine luftige, erhebende Schwingung. Leichte Gedanken sind selten im 3D-Bewusstsein. Denn um sich anzupassen und z.B. die Schwingung von ‚Schönheit‘ zu fühlen, müssen wir aus dem 3D-Bewusstsein heraustreten in die Gegenwart, in einen höheren 4-dimensionalen Raum.

Warte, wirst du sagen, ich kenne ‚Schönheit‘! Ja, das tust du, denn wir leben jetzt in beiden, in der dritten und der vierten Dimension gleichzeitig, aber wie oft passt du dich ihr an und verbleibst dort, in dem Gefühl der Schönheit?

Es ist eine 4D-Gegenwart-Fähigkeit, Gedanken wie ‚Licht‘, ‚luftig‘ und ’Schönheit‘ mit dem Herzen aufzunehmen. Diese Schwingungen existieren nicht in der Hast, Vergangenheit/Zukunft der dritten Dimension, in der es sehr schwierig ist, eine Pause in der Gegenwart einzulegen und eine Blume zu riechen.

Aber auf der anderen Seite hast du sicher bemerkt, dass diese schweren, unbequemen Gedanken wie ‚ich bin nicht gut genug‘, oder ‚sie mögen mich nicht‘, oder ‚ich werde nie erfolgreich‘ die Tendenz haben, länger im 3D-Bewusstsein zu verweilen.

Das ist deswegen so, weil Gedanken elektrisch und Emotionen magnetisch sind. Lichtvolle, luftige Schwingungen wie ‚Schönheit‘ oder ‚Dankbarkeit‘ haben eine niedrige, weiche elektrische Ladung, die expansiv und flüssig ist. Wobei schwerere, hässliche Gedanken hoch aufgeladen kommen, eingehüllt in hoch magnetische Emotionen.

Diese Gedanken sind nicht nur schwieriger zu löschen als schöne, liebevolle Gedanken; sie verbinden sich magnetisch mit allen anderen ihrer gleichen Gedanken in der niedrigen vierten Dimension.

So viele der magnetischen Felder, durch die wir uns bewegen – ich bin nicht OK, du bist nicht OK – haben sehr wenig mit dem zu tun, wer wir wirklich sind. Es ist nur der Magnetismus eines schweren, unbewussten Gedanken, der sich anhaftet an ähnliche schwere, unbewusste Gedanken.

Jetzt beginnst du zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, sich der Gedanken, die du denkst, sowie der Emotionen, die du in diesen Schwingungsmix eingliederst, bewusst zu werden.

Glücklicherweise macht es uns die zweite Shift-Welle einfacher. Während wir die schwereren Energien dessen, Wer Wir Nicht Sind, gehen lassen, bildet das Licht neue Schaltungen, lässt uns in die höhere vierte Schwingungsdimension eintreten, wo niedrigere Gedanken und Emotionen keine so große Ablenkung in unserer allgemeinen Erfahrung sind.

Wir fangen an im Einklang mit unserem Herzen zu leben, und erfahren die Schwingungen und Ergebnisse solcher Konzepte wie ‚ich mag mich‘, ‚ich bin glücklich‘, ‚ich bin mit mir zufrieden‘.

Der Einklang mit dem Herzen wird natürlich, denn es ist bereits unsere natürliche Ausrichtung in der höheren vierten, fünften und sechsten Dimension.

Dennoch gibt es einiges zu tun.

Jegliche Begrenzungen, Urteile, Ablehnung, Beschuldigung, Schuld, oder Verbitterung, die jeder immer noch auf die eine oder andere Weise hegt, werden ähnlich einem Ballast bei einem Heißluftballon. Sie begrenzen die Höhe, in der wir uns in der vierdimensionalen Schwingungsbandbreite hinauf bewegen können.

Jeder von uns ist in diesem Prozess zu 100 Prozent eigenverantwortlich. Je mehr Gewicht – niedrigere Schwingungsmuster von Worten, Gedanken und Emotionen – wir entfernen, desto höher reisen wir in die expansive Erfahrung der höheren vierten Dimension. Hier ist es, als ob wir hinter die Grenzen schauen würden, die immer die Beobachtungsgewohnheit in 3D waren. Es ist ein weitreichenderer Ausblick, ein ruhigerer Ausblick und ein ruhigeres Bild. In der höheren vierten Dimension kannst du Angst oder Sorge wählen und in die niedrigere vierte Dimension fallen….aber das willst du nicht.

Sobald du anfängst, ganz natürlich mit dem Herzen im Einklang zu sein – ‚ich mag mich‘ – wirst du herausfinden, es gibt keinen Grund oder Zwang, dich auf einen unangenehmen Aufmerksamkeitspunkt in der niedrigeren vierten Dimension zu fokussieren. Das geschieht ganz natürlich, weil das die Sprache und Schwingung deines natürlichen Wohlbefindens ist – wenn du es zulässt und dich darauf fokussierst.

Es ist eine Wahl.

Während der Shift zunimmt, die Zeit kollabiert und alles sich in die Gegenwart bringt, könntest du immer noch – ganz nach dreidimensionaler Gewohnheit – unbewusst deine Gedanken und Gefühle wählen und hättest die Gelegenheit, sofort das Unbehagen in vollem Ausmaß in Erfahrung zu bringen.

Oder du kannst in jedem Augenblick deine Gedanken und Emotionen mit Fokus und Bewusstsein wählen und in der Gänze dieser Erfahrung leben.

Mit anderen Worten, es ist für dich von Vorteil, die Möglichkeit zu praktizieren und zu integrieren, die Inhalte deines Bewusstseins gerade jetzt zu wählen, bevor es wirklich darauf ankommt – und dieser Augenblick ist nicht allzu weit entfernt.

Alles liegt bei dir.

Bis jetzt war das Zentrum deines Kopfes, der Platz, an dem du deine Gedanken und Aufmerksamkeit wählen kannst, im Voraus belegt durch Gedanken anderer. Deine Mutter, dein Vater, Lehrer, Minister liebten dich und hatten eine Meinung dazu, wie du am besten dein Leben lebst, und während ihre Gedanken sich in deinem Kopf einnisteten, bist „Du“ nach und nach ausgezogen.

Jetzt ist es an der Zeit, das Eigentum im Zentrum deines Kopfes zurückzunehmen. Sobald du es bemerkst und die unnatürlichen Gedanken loslässt, die sagen ‚Oh ich kann dieses nicht‘ und ‚ich kann jenes nicht‘ und ‚ich muss das machen‘, wirst du herausfinden, dass all diese Gedanken mit ihren klebrigen, verzahnten Verbindungen in der niedrigeren vierten Dimension verschwinden.

Die Ausrichtung deiner Aufmerksamkeit in der Gegenwart auf ‚Schönheit‘ und ‚Wohlbefinden‘, oder eben nur ‚glücklich‘ zu sein, in einem Zustand der ‚Leichtigkeit‘, eliminiert die niedrigeren Schwingungen, gespeichert in den niedrigeren Astralebenen der vierten Dimension.

Fange an mit der Schwingung zu spielen, die ich lebende Wörter nenne. Die Erzengel haben sehr bewusst und präzise Wörter ausgewählt – Wörter wie „sicher, fähig, beachtlich, gegenwärtig, höher gestellt, liebenswürdig und glücklich“ – so dass du meist leicht all die unbewussten Schwingungen aus deinem Umfeld löschen kannst.

Wähle jeden Tag eines dieser Worte und lebe einen Tag damit, denke es und fühle es oft.

Wenn du jetzt das Denken und Fühlen dieser Schwingungen praktizierst, solange es noch nicht wichtig ist, wird es zur Gewohnheit, wenn sie wichtig werden.

Du beginnst, dich elegant mit der Ganzheit von „Dir“ wieder neu auszurichten, und dein natürlicher Zustand des Wohlbefindens erhebt dich in die höhere vierte Dimension.

Leicht? Gewissermaßen.

Simpel? Ja.

Erfordert es Aufmerksamkeit und Wahl aus der Gegenwart heraus? Absolut.

Kannst du im Abseits da sitzen und darauf vertrauen (hier sitzen), dass sich alles von allein ändert? Nein.

Steigende Pegel des elektromagnetischen Lichtes aus den höheren Dimensionen strömen in uns alle ein. Viele Menschen in der dritten Dimension können mit diesem Anstieg nicht umgehen und entscheiden sich, ihre Körper zu verlassen.

Und viele, viele mehr werden folgen, während der Shift zunimmt.

Siehst du, alle kehren heim in die vierte und dann in die fünfte Dimension, aber nicht alle kehren auf derselben Zeitachse und mit derselben Leichtigkeit und Anmut heim.

Was wählst du?

Meinen Segen hast du,

Jim Self

Copyright: Du kannst diesen Artikel mit deinen Freunden teilen, solange er im Ganzen verbleibt und die Quell-Webseiten angegeben werden. Danke. März 2015 / http://in5d.com/what-do-you-mean-the-3rd-dimension-is-going-away /https://wirsindeins.org/2015/03/16/die-dritte-dimension-entschwindet-was-bedeutet-das/

Wenn du mehr von Jim lesen möchtest …

Hier das 24seitige Buch (PDF) von Jim frei zum herunterladen   Quelle: https://esistallesda.wordpress.com/2018/01/04/jim-self-die-dritte-dimension-entschwindet-was-bedeutet-das/

Dritte Dimension entschwindet

1 comment

  • Horst

    IHR ALLGELIEBTEN NAMENLOSEN,

    die IHR eurer inneren Wahrheit folgt.

    Hier ein passender Teil einer Geschichte von der es so viele gibt, in dieser Zeit des WANDELS.

    hier ist eine Kurzversion über mein Leben, die so niemand so kennt…
    Es ist die Essenz des für mich Wichtigen hier in meinem LEBEN:

    Ein Schweizer- Bürger und Mensch, 1941 geboren in BASEL. Der Vater, war damals Deutscher fiel im Krieg 1945. Meine Mutter (Schweizerin) hatte mich als Deutscher 1956 Rückgebürgert, so war ich dann Schweizer Bürger Mensch geworden. Den Namen meines Vaters durfte ich behalten (Gutekunst)
    Mutter, (Schweizerin) hat IHRE große Liebe zu meinem Vater nie verwunden, kurz drauf einen zweiten Mann geheiratet (der mich nicht gesehen noch verstand), den sie nicht liebte.
    Von da an nahm Mutter Tabletten und Alkohol in Exzessen bis zu ihrem Tod.
    Sie konnte mir keine Liebe geben, da sie für sich in ihrer Depression auch keine in sich empfinden vermochte um mich zu sehen, da sie selbst keine mehr in sich fand.
    So entstand noch ein Bruder…

    1963 habe ich geheiratet, hatte den Beruf des Laboranten und ein Sohn entspross aus dieser Ehe (Kontakt auch heute). Chemie-Laborant gelernt und 15 Jahre darin gearbeitet.

    Musste zum Ende hin Tierversuche machen (auch mit Hunden), die mich fast zum Wahnsinn trieben.
    Aus dieser Zeit hatte ich Parasitenbefall durch Würmer (durch Versuche/Sektionen mit Ratten), was unerkannt blieb. Durch diesen Befall mit solchen Parasiten hatte ich mit einem großen Mangel an Lebenskraft zu tun.

    Dieser Infekt konnte mit alternativem Heilpraktiker-Methoden (Pendeln und Bioresonanz) aufgelöst werden.-
    Ein Psychiater schrieb mich damals berufsunfähig. Ich wurde arbeitslos und hatte 2 Jahre monatliche Unterstützung von der Arbeitslosenkasse zur Verfügung die ich für den Aufbau meines Geschäftes in Soglio brauchte.

    In dieser Zeit war ich zuletzt in meinem einstigen Beruf als Laborant angestellt, in einem amerikanischen Team mit einem Doktor der Wissenschaft und einem Mediziner (beide) kamen auf seltsame Weise ums Leben, als sie Entdeckungen machten, die der Firmenpolitik der Pharmaindustrie nicht entsprachen.

    Professor Dr. Laver (aus Boston USA) und sein Schüler Dr. Böckels.-
    Als Dr. Böckels sehr schnell an Leukämie verstarb, verstarb auch kurz drauf der Prof. an Herzversagen.
    Dieser stand kurz drauf (nach seinem Tode) danach an meinem Bett nachts. Ich hatte das Erlebnis, dass Dr. Böckels der ebenso vorher verstorben war durch mein Genick in mich hineinging. –
    Der Prof. (als Geist) an meinem Bett) war mir sichtbar als ein Zeuge mit dabei.
    Ich konnte es spüren. In der Folge daraus habe ich mich Jahre später mit den Lasern und der Holographie, viele Jahre beschäftigt.-
    In dieser Zeit habe ich ein Elektro-Akupunktur-Gerät erfunden und einige Geräte zum Zwecke des Bio-Feedback mit Körper eigenen Signalen, wie Muskelspannung und auch mit Hirnwellen an mir selbst experimentiert.
    Konnte das aber nicht kommerzialisieren, es wurde irgendwie behindert.
    Die Ideen wurden von anderen ins Leben geklaut.

    Es folgten 22 Jahre Selbständigkeit im Bergell in Soglio (Süd-Schweiz) und eine ( 2.) Ehe, mit einer Tochter daraus – Da kein Kontakt mehr heute.

    Dort begegnete ich meinem geistigen Lehrer und in 22 Jahren Yoga konnte ich meine Kreativität ausleben, indem ich Produkte aus Ziegenmilch, Düfte aus Naturölen und so vieles mehr entwickelte und erschaffte, die ich in einem kleinen Laden in dem Bergdorf verkaufte. Ich lernte auch den Physiker Dr. Wilhelm Kaenders kennen, der über Jahre bis heute mein Freund blieb und der den Licht-Erguss faktensicher, im heutigen wissenschaftlichen Sinne überprüfte und so vervollständigt hat und mir einen Schutz vor den Reißwölfen (den Studierten) durch sein Feedback gab. Hier mich als Künstler anerkennt.
    Denn ich möchte diese Erfahrungen und das Wissen mit Christine Gutekunst zusammen als Ergänzung veröffentlichen. Als 2. Buch.
    Das erste Buch schrieb ich in den 22 Jahren im Bergell.
    (Bergeller Edelkastanien, ein Sachbuch).

    In dem Bergdorf war alles ein einziger endloser Kampf.
    Meine Arbeit wurde boykottiert aus Missgunst und Neid. Ich wurde aus der Sozietät ausgegrenzt, wie alle Fremden es meistens im Bergell erlebten.
    In 1992 (1998 verließ ich das Dorf, damalige Frau konnte es auch nicht mehr aushalten.

    1992 hatte ich eine Nahtod-Erfahrung, Die mein Leben grundlegend veränderte. Dann fing ich von innen heraus an zu schreiben (und das als absoluter Legastheniker und Autist…). Mein erster Aufsatz, über Form, Formlosigkeit und Raum_Zeit und die Liebe, das, alles was die Wissenschaft heute offenbart und eine Verbindung erschafft zur Spiritualität.
    So war ich 58 Jahre alt geworden, lebte als Rentner noch 5 Jahre in der Schweiz und widmete mich dort ausschließlich der Erforschung des holographischen Prinzips und lebte dieses im Ausdruck. –

    Es entstanden in dieser Zeit mehr als 500 Hologramme, jedes ein Unikat, die von anderen in der Öffentlichkeit (Bruder, Freunde, Sohn) genutzt, verkauft, oder für sich selbst behalten wurden, aus dem Versuch heraus, damit Ausstellungen und ein Geschäft zu machen.
    Dieses Laboratorium existiert noch in Einzelteilen, unter anderem in Deutschlandsberg (nähe Graz) und in der Schweiz. Das Herzstück (die Laser, die Masterplatten) werden wir in den nächsten 3 bis 4 Wochen dort abholen (daher die Reise …). Die Hologramme stehen in enger Verbindung mit den Gedichten. Für ihn sind seine schriftlich verfassten Gedichte, Metaphern und Allegorien die holographisch bedingte Ausdrucksweise.

    Zur Gesundheit:

    1977 durch eine Detonation beim Militär schwerhörig
    1988 erster Bandscheibenvorfall im Genick, von da an schlimme Rückenprobleme
    2003 Bandscheibenvorfälle im Lendenwirbelbereich, Verengung des Spinalkanals,
    OP mit anschließender fast tödlicher Infektion im Rückenmarksbereich.
    Seitdem Lähmung im linken Fuß Heber und geringfügig auch rechts.

    In 1998 hatte ich noch ein intensives Erlebnis in einer Tiefen-Entspannung.

    Ich sah eine große schwarze Spinne und blickte ihr direkt in die Augen.
    Daraufhin begann sie sich zu bewegen und krabbelte (jede einzelne Bewegung war im Rücken spürbar) die Wirbelsäule hinauf nach oben. Wortlos verließ sie den Körper wiederum durch das Genick. Ich selbst war ein Teilchen, kleiner als ein Atom. Aus diesem Zustand der Kleinheit heraus und im Weltraum schwebend hörte ich die Atome singen (wie Planeten) und spürte alles sehr intensiv. Die Spinne verließ mich, als ich sie intensiv anschaute und ich mich nicht vor ihr fürchtete. –

    2003 zog ich, aus der Schweiz flüchtend (meine kleine Rente reichte nicht aus um den Zahlungen und Forderungen der Selbstbehalte der Krankenkasse nach zu kommen ich war verschuldet), nach Deutschlandsberg, wo ich weitere Forschungen betrieb, in der Holographie und Kosmologie, der Arbeit mit dem Licht als, die Verbindung mit dem Geist.

    Am 18. August 2013 fanden wir uns Christine und ich über Facebook. Am 2. September fuhren wir gemeinsam mit Sack und Pack nach Hamburg und heirateten am 12.12.2013.

    Danke für Dein Zuhören. Ich kann nichts verstecken, wie das was mir in diesem Leben hier geholfen hat meinen Charakter, meine Gaben zu entdecken, die doch so einmalig und so wertvoll mir gewesen sind und mich zu dem wachsen ließen, was ich heute wohltuend verkörpere.

    Die GNADE (Gott Nahe-sein), die ich in meinem Nahtod-Erlebnis bekommen hatte schlug in danach in den nun folgenden Gedanken nieder. Ich schrieb es auf. Hier ist das Ergebnis:

    Mein geistiges Erlebnis in der POESIE 1992 (Grundlage dieser Arbeit bis heute)

    In einer spontanen Inspiration konnte ich über die Wirklichkeit, so wie ich sie in diesem Fall sehe, berichten.
    Wie schon erwähnt, bildet diese Poesie über Form, Formlosigkeit und Raum-Zeit die eigentliche Grundlage und den Halt für die vorliegende Arbeit und entstand im Jahre 1992. Die ganze Arbeit ist ein begleitender ERKENNTNIS-PROZESS und findet nun heute im aktuellen Zeitgeschehen (2013) seinen Niederschlag. Diese Arbeit ergänze ich heute durch Gedichte, Metaphern, Geschichten und Allegorien, die dem heutigen globalen, psychomentalen Prozess empathisch angemessen sind.

    FORM, FORMLOSIGKEIT, RAUM-ZEIT

    Mein sind die Jahre nicht,
    die mir die Zeit genommen.
    Mein sind die Jahre nicht,
    die etwa mögen kommen.
    Mein ist nur der Augenblick.
    Und hab’ ich den in acht,
    so ist der mein,
    das Jahr und Ewigkeit gemacht.

    Andreas Gryphius 1647

    Reflexion, Entschluss, Wille, Tat, ja, ich will, kann und tue es.
    Ich arbeite mit meinen Händen, wunderbare Hände sind das. Ich schaue zu, was da entsteht. – Ich staune. Es gefällt mir. Ich genieße es.
    Die Erde erhält die Form, Hohes und Tiefes, Volles und Leeres, Oberes und Unteres,
    Formen, Eindruck, Ausdruck.

    Ich lege, was getan, beiseite. Die Zeit vergeht, die Form trocknet, erstarrt, wird hart und fest, ist jetzt scheinbar bleibend, täuschend zeitlos.
    Ich schmücke die Form für den Guss. Die Form soll Licht sammeln, soll das Licht zurückgeben, damit ich gießen kann: MIT DEM LICHT.
    Ich baue ein Werkzeug mit Herz-Verstand, um in die geschaffene FORM das LICHT zu GIESSEN.

    Das Werkzeug ist bereit. Der Guss entsteht, wie durch ein Wunder.
    Mit LICHT und ohne MASSE ist die gegossene FORM jetzt im Glas auf der Scheibe gefroren.

    Das LICHT ist jetzt ZEUGE von Vergangenem, dem Gegenwärtigen und dem Zukünftigen.-

    Das LICHT ist vollkommene Ordnung, ist Rhythmus, Welle, Klang und Farbe.
    Es ist auch FORM – und die FORM ist auch LICHT.
    LICHT ist ENERGIE und FORM. FORM ist ENERGIE, durch LICHT geschaffen.
    Die FORM ist auch ABBILD. – ABBILD auch FORM.
    Alles ist WELLE, alles ist ENERGIE, alles ist FORM, alles ist LICHT.
    LICHT ist Intelligenz und Leben.
    Ohne LICHT ist NICHTS, NICHTS ist ohne LICHT.
    Die FORM VERGEHT und wandelt unendlich als die VIELFALT.
    LICHT ist immer und überall und wandelt wiederum in die FORM, in die es hineingeht, immerwährend, überall, vorher, jetzt und danach.

    DAS IST RAUM-ZEIT.

    IHR ALLGELIEBTEN NAMENLOSEN,

    die IHR eurer inneren Wahrheit folgt.

    Hier ein passender Teil einer Geschichte von der es so viele gibt, in dieser Zeit des WANDELS.

    hier ist eine Kurzversion über mein Leben, die so niemand so kennt…
    Es ist die Essenz des für mich Wichtigen hier in meinem LEBEN:

    Ein Schweizer- Bürger und Mensch, 1941 geboren in BASEL. Der Vater, war damals Deutscher fiel im Krieg 1945. Meine Mutter (Schweizerin) hatte mich als Deutscher 1956 Rückgebürgert, so war ich dann Schweizer Bürger Mensch geworden. Den Namen meines Vaters durfte ich behalten (Gutekunst)
    Mutter, (Schweizerin) hat IHRE große Liebe zu meinem Vater nie verwunden, kurz drauf einen zweiten Mann geheiratet (der mich nicht gesehen noch verstand), den sie nicht liebte.
    Von da an nahm Mutter Tabletten und Alkohol in Exzessen bis zu ihrem Tod.
    Sie konnte mir keine Liebe geben, da sie für sich in ihrer Depression auch keine in sich empfinden vermochte um mich zu sehen, da sie selbst keine mehr in sich fand.
    So entstand noch ein Bruder…

    1963 habe ich geheiratet, hatte den Beruf des Laboranten und ein Sohn entspross aus dieser Ehe (Kontakt auch heute). Chemie-Laborant gelernt und 15 Jahre darin gearbeitet.

    Musste zum Ende hin Tierversuche machen (auch mit Hunden), die mich fast zum Wahnsinn trieben.
    Aus dieser Zeit hatte ich Parasitenbefall durch Würmer (durch Versuche/Sektionen mit Ratten), was unerkannt blieb. Durch diesen Befall mit solchen Parasiten hatte ich mit einem großen Mangel an Lebenskraft zu tun.

    Dieser Infekt konnte mit alternativem Heilpraktiker-Methoden (Pendeln und Bioresonanz) aufgelöst werden.-
    Ein Psychiater schrieb mich damals berufsunfähig. Ich wurde arbeitslos und hatte 2 Jahre monatliche Unterstützung von der Arbeitslosenkasse zur Verfügung die ich für den Aufbau meines Geschäftes in Soglio brauchte.

    In dieser Zeit war ich zuletzt in meinem einstigen Beruf als Laborant angestellt, in einem amerikanischen Team mit einem Doktor der Wissenschaft und einem Mediziner (beide) kamen auf seltsame Weise ums Leben, als sie Entdeckungen machten, die der Firmenpolitik der Pharmaindustrie nicht entsprachen.

    Professor Dr. Laver (aus Boston USA) und sein Schüler Dr. Böckels.-
    Als Dr. Böckels sehr schnell an Leukämie verstarb, verstarb auch kurz drauf der Prof. an Herzversagen.
    Dieser stand kurz drauf (nach seinem Tode) danach an meinem Bett nachts. Ich hatte das Erlebnis, dass Dr. Böckels der ebenso vorher verstorben war durch mein Genick in mich hineinging. –
    Der Prof. (als Geist) an meinem Bett) war mir sichtbar als ein Zeuge mit dabei.
    Ich konnte es spüren. In der Folge daraus habe ich mich Jahre später mit den Lasern und der Holographie, viele Jahre beschäftigt.-
    In dieser Zeit habe ich ein Elektro-Akupunktur-Gerät erfunden und einige Geräte zum Zwecke des Bio-Feedback mit Körper eigenen Signalen, wie Muskelspannung und auch mit Hirnwellen an mir selbst experimentiert.
    Konnte das aber nicht kommerzialisieren, es wurde irgendwie behindert.
    Die Ideen wurden von anderen ins Leben geklaut.

    Es folgten 22 Jahre Selbständigkeit im Bergell in Soglio (Süd-Schweiz) und eine ( 2.) Ehe, mit einer Tochter daraus – Da kein Kontakt mehr heute.

    Dort begegnete ich meinem geistigen Lehrer und in 22 Jahren Yoga konnte ich meine Kreativität ausleben, indem ich Produkte aus Ziegenmilch, Düfte aus Naturölen und so vieles mehr entwickelte und erschaffte, die ich in einem kleinen Laden in dem Bergdorf verkaufte. Ich lernte auch den Physiker Dr. Wilhelm Kaenders kennen, der über Jahre bis heute mein Freund blieb und der den Licht-Erguss faktensicher, im heutigen wissenschaftlichen Sinne überprüfte und so vervollständigt hat und mir einen Schutz vor den Reißwölfen (den Studierten) durch sein Feedback gab. Hier mich als Künstler anerkennt.
    Denn ich möchte diese Erfahrungen und das Wissen mit Christine Gutekunst zusammen als Ergänzung veröffentlichen. Als 2. Buch.
    Das erste Buch schrieb ich in den 22 Jahren im Bergell.
    (Bergeller Edelkastanien, ein Sachbuch).

    In dem Bergdorf war alles ein einziger endloser Kampf.
    Meine Arbeit wurde boykottiert aus Missgunst und Neid. Ich wurde aus der Sozietät ausgegrenzt, wie alle Fremden es meistens im Bergell erlebten.
    In 1992 (1998 verließ ich das Dorf, damalige Frau konnte es auch nicht mehr aushalten.

    1992 hatte ich eine Nahtod-Erfahrung, Die mein Leben grundlegend veränderte. Dann fing ich von innen heraus an zu schreiben (und das als absoluter Legastheniker und Autist…). Mein erster Aufsatz, über Form, Formlosigkeit und Raum_Zeit und die Liebe, das, alles was die Wissenschaft heute offenbart und eine Verbindung erschafft zur Spiritualität.
    So war ich 58 Jahre alt geworden, lebte als Rentner noch 5 Jahre in der Schweiz und widmete mich dort ausschließlich der Erforschung des holographischen Prinzips und lebte dieses im Ausdruck. –

    Es entstanden in dieser Zeit mehr als 500 Hologramme, jedes ein Unikat, die von anderen in der Öffentlichkeit (Bruder, Freunde, Sohn) genutzt, verkauft, oder für sich selbst behalten wurden, aus dem Versuch heraus, damit Ausstellungen und ein Geschäft zu machen.
    Dieses Laboratorium existiert noch in Einzelteilen, unter anderem in Deutschlandsberg (nähe Graz) und in der Schweiz. Das Herzstück (die Laser, die Masterplatten) werden wir in den nächsten 3 bis 4 Wochen dort abholen (daher die Reise …). Die Hologramme stehen in enger Verbindung mit den Gedichten. Für ihn sind seine schriftlich verfassten Gedichte, Metaphern und Allegorien die holographisch bedingte Ausdrucksweise.

    Zur Gesundheit:

    1977 durch eine Detonation beim Militär schwerhörig
    1988 erster Bandscheibenvorfall im Genick, von da an schlimme Rückenprobleme
    2003 Bandscheibenvorfälle im Lendenwirbelbereich, Verengung des Spinalkanals,
    OP mit anschließender fast tödlicher Infektion im Rückenmarksbereich.
    Seitdem Lähmung im linken Fuß Heber und geringfügig auch rechts.

    In 1998 hatte ich noch ein intensives Erlebnis in einer Tiefen-Entspannung.

    Ich sah eine große schwarze Spinne und blickte ihr direkt in die Augen.
    Daraufhin begann sie sich zu bewegen und krabbelte (jede einzelne Bewegung war im Rücken spürbar) die Wirbelsäule hinauf nach oben. Wortlos verließ sie den Körper wiederum durch das Genick. Ich selbst war ein Teilchen, kleiner als ein Atom. Aus diesem Zustand der Kleinheit heraus und im Weltraum schwebend hörte ich die Atome singen (wie Planeten) und spürte alles sehr intensiv. Die Spinne verließ mich, als ich sie intensiv anschaute und ich mich nicht vor ihr fürchtete. –

    2003 zog ich, aus der Schweiz flüchtend (meine kleine Rente reichte nicht aus um den Zahlungen und Forderungen der Selbstbehalte der Krankenkasse nach zu kommen ich war verschuldet), nach Deutschlandsberg, wo ich weitere Forschungen betrieb, in der Holographie und Kosmologie, der Arbeit mit dem Licht als, die Verbindung mit dem Geist.

    Am 18. August 2013 fanden wir uns Christine und ich über Facebook. Am 2. September fuhren wir gemeinsam mit Sack und Pack nach Hamburg und heirateten am 12.12.2013.

    Danke für Dein Zuhören. Ich kann nichts verstecken, wie das was mir in diesem Leben hier geholfen hat meinen Charakter, meine Gaben zu entdecken, die doch so einmalig und so wertvoll mir gewesen sind und mich zu dem wachsen ließen, was ich heute wohltuend verkörpere.

    Die GNADE (Gott Nahe-sein), die ich in meinem Nahtod-Erlebnis bekommen hatte schlug in danach in den nun folgenden Gedanken nieder. Ich schrieb es auf. Hier ist das Ergebnis:

    Mein geistiges Erlebnis in der POESIE 1992 (Grundlage dieser Arbeit bis heute)

    In einer spontanen Inspiration konnte ich über die Wirklichkeit, so wie ich sie in diesem Fall sehe, berichten.
    Wie schon erwähnt, bildet diese Poesie über Form, Formlosigkeit und Raum-Zeit die eigentliche Grundlage und den Halt für die vorliegende Arbeit und entstand im Jahre 1992. Die ganze Arbeit ist ein begleitender ERKENNTNIS-PROZESS und findet nun heute im aktuellen Zeitgeschehen (2013) seinen Niederschlag. Diese Arbeit ergänze ich heute durch Gedichte, Metaphern, Geschichten und Allegorien, die dem heutigen globalen, psychomentalen Prozess empathisch angemessen sind.

    FORM, FORMLOSIGKEIT, RAUM-ZEIT

    Mein sind die Jahre nicht,
    die mir die Zeit genommen.
    Mein sind die Jahre nicht,
    die etwa mögen kommen.
    Mein ist nur der Augenblick.
    Und hab’ ich den in acht,
    so ist der mein,
    das Jahr und Ewigkeit gemacht.

    Andreas Gryphius 1647

    Reflexion, Entschluss, Wille, Tat, ja, ich will, kann und tue es.
    Ich arbeite mit meinen Händen, wunderbare Hände sind das. Ich schaue zu, was da entsteht. – Ich staune. Es gefällt mir. Ich genieße es.
    Die Erde erhält die Form, Hohes und Tiefes, Volles und Leeres, Oberes und Unteres,
    Formen, Eindruck, Ausdruck.

    Ich lege, was getan, beiseite. Die Zeit vergeht, die Form trocknet, erstarrt, wird hart und fest, ist jetzt scheinbar bleibend, täuschend zeitlos.
    Ich schmücke die Form für den Guss. Die Form soll Licht sammeln, soll das Licht zurückgeben, damit ich gießen kann: MIT DEM LICHT.
    Ich baue ein Werkzeug mit Herz-Verstand, um in die geschaffene FORM das LICHT zu GIESSEN.

    Das Werkzeug ist bereit. Der Guss entsteht, wie durch ein Wunder.
    Mit LICHT und ohne MASSE ist die gegossene FORM jetzt im Glas auf der Scheibe gefroren.

    Das LICHT ist jetzt ZEUGE von Vergangenem, dem Gegenwärtigen und dem Zukünftigen.-

    Das LICHT ist vollkommene Ordnung, ist Rhythmus, Welle, Klang und Farbe.
    Es ist auch FORM – und die FORM ist auch LICHT.
    LICHT ist ENERGIE und FORM. FORM ist ENERGIE, durch LICHT geschaffen.
    Die FORM ist auch ABBILD. – ABBILD auch FORM.
    Alles ist WELLE, alles ist ENERGIE, alles ist FORM, alles ist LICHT.
    LICHT ist Intelligenz und Leben.
    Ohne LICHT ist NICHTS, NICHTS ist ohne LICHT.
    Die FORM VERGEHT und wandelt unendlich als die VIELFALT.
    LICHT ist immer und überall und wandelt wiederum in die FORM, in die es hineingeht, immerwährend, überall, vorher, jetzt und danach.

    DAS IST RAUM-ZEIT.

    Reply to Horst

Comments & Reviews

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*